Ansporn – Ein etwas anderes Magazin fuer den Landkreis Neumarkt / Oberpfalz

Seit nunmehr 15 Jahren gibt es das Magazin rund um nachhaltige Entwicklung im Landkreis Neumarkt.Viele interessante Beiträge sind im Laufe der Jahre erschienen,und mancher ist auch im Rückblick durchaus (noch mal) lesenswert und interessant. Um den Ansporn selbst„nachhaltiger“ zu machen,bietet das Magazin Ihnen ab sofort auch ein Gesamtinhaltsverzeichnis mit allen bisher erschienenen redaktionellen Beiträgen an. Dort können Sie gezielt auf einen Blick feststellen, welcher Beitrag in welcher Ausgabe des Ansporn erschienen ist. Schauen Sie mal rein,es lohnt sich: http://www.landratsamt-neumarkt.de/ansporn/

 Gehen Sie dann auf die Zeile: >> hier geht es zum Gesamtinhaltsverzeichnis  (Auflistung aller Themen mit Angabe der Fundstelle)

 Ein Beispiel fuer den breit gefaecherten Inhalt sehen Sie im weiter unten im folgenden Inhaltsverzeichnis der Ausgabe 4 fuer  September / Oktober/ November/ Dezember 2013.   

  Inhaltsverzeichnis Ausgabe 4 / 2013

  • HAUS AM HABSBERG als Projekt der UN-Dekade ausgezeichnet _ ____   Seite 06
  • Ich glaub ich steh im Wald___________________________________ Seite 10
  • Auf zum Waldtag am 29.09. nach Altdorf_______________________   Seite 27
  • Umwelt
  • Prima Klima in Neumarkt____________________________________Seite 31
  • Soziales
  • Mitglied im Bayerischen Roten Kreuz Neumarkt__________________  Seite 40
  • Mittagessen im Tageszentrum________________________________ Seite 42
  • Energie
  • Jurenergie eG weiht erstes Windrad ein_ _______________________  Seite 44
  • Tourismus
  • Unsere Ausflugstipps für den Herbst___________________________ Seite 48
  • Nachgedacht
  • … vom Sinnen____________________________________________ Seite 54
  • „Abseitz“
  • Zartbesaitete bitte umblättern – SONNTAGSSPAZIERGANG______          Seite 56
  • Senioren
  • Zukunftsthema „Senioren“__________________________________  Seite 59
  • Seniorenpolitik im Landkreis Neumarkt in der Oberpfalz____________Seite 59
  • DIE NETTE TOILETTE !_____________________________________ Seite 62
  • Das Stammtischgespräch____________________________________Seite 63
  • Selbstbestimmt in den eigenen vier Wänden bis ins hohe Alter
  • geht das in unserem Landkreis?_______________________________ Seite 64
  • Veranstaltungen
  • Veranstalterliste___________________________________________Seite 68
  • Oktober_________________________________________________  Seite 69
  • November________________________________________________Seite 75
  • Dezember_ _______________________________________________Seite 81
  • Impressum_______________________________________________ Seite 82

 Das Magazin Ansporn ist bei den Gemeindeverwaltungen erhaeltlich und kann von den Bürgern kostenlos abgeholt werden.Es liegt auch  im Landratsamt aus und
es ware schoen wenn engagierte Bürger den Ansporn vielleicht auch für andere Nutzer, die nicht mehr mobil sind, abholen und mitnehmen könnten.
Die Seniorenbeauftragten der Gemeinden werden angeschrieben und nochmals angeregt, dass der Ansporn auch an  die Ärzte verteilt werden sollte, da man in den Wartezimmern doch Zeit zum Lesen hat. Auch Sparkassen und Raiffeisenbanken (natürlich auch andere Banken) sollten bestückt werden.

 Viel Spass beim lesen !

 

 

 

verfasst am 18. Dezember 2013 Siegfried Mayer

Atlas fuer ehrenamtliche Projekte im Landkreis Neumarkt i.d.Oberpfalz

  

ACHTUNG ! AKTIVE SENIOREN

 

ATLAS 

fuer ehrenamtliche Projekte im Landkreis Neumarkt i.d.Oberpfalz 

Wer hat sich nicht schon vorgenommen mehr fuer seine Mitmenschen zu tun. Der langersehnte Ruhestand ist zwar sensationell schoen, alles was man sich so vorgenommen hatte kann jetzt Wirklichkeit werden, aber ab und an taete ein wenig mehr Abwechslung gut. Besonders wenn es zielgerichtet auf Beduerfnisse unserer Mitmenschen die nicht mehr so gesund sind, oder die Hilfe brauchen in Not Situationen, oder einfach nur Rat und Tat um Hindernisse zu ueberwinden. 

Es ist vielfach nicht bekannt wie viele Projekte, die auf ehrenamtliche Hilfe aufgebaut sind, im Landkreis Neumarkt in der Oberpfalz existieren. Und alle diese Projekte brauchen Hilfe von aktiven Senioren mit einem grossen Schatz an Berufserfahrung und Wissen aus vielfaeltigen Bereichen. 

Projekte gibt es im Landkreis fuer folgende Bereiche:

  1. Kultur
    1. Museen 
  2. Soziales fuer Kinder und Familien
    1. Schulweghelfer
    2. Familienzentrum
    3. Initiativgruppe zur Betreung auslaendischer Kinder
    4. Nachbarschaftshilfen 
  3. Soziales fuer Senioren
    1. Menschen begleiten Menschen
    2. Fachstellen fuer pflegende Angehoerige
    3. Stationaere Senioreneinrichtungen
    4. Ambulant betreute Wohngemeinschaften im Lk Neumarkt i.d.Opf.
    5. Teilstationaere Einrichtungen fuer aeltere und pflegebeduerftige Menschen
    6. Klinikpaten
    7. VDK Pflegebegleiter
    8. Betreutes Wohnen zu Hause
    9. Hospizverein
    10. Krankenhaushilfe 
  4. Soziales fuer Behinderte 
  5. Freiwilligen Agentur Neumarkt 
  6. Allgemeine Sozialarbeit 
  7. Tiere und Natur
    1. Gassigeher
    2. Katzenstreichler
    3. Jura Zoo
    4. Naturdenkmaeler
  8. Bildung
    1. G6 Computertreff der Senioren 
  9. Fachwissen
    1. Existenzgruendungsberater und Aktivsenioren
    2. Wohnraumanpassungsberater 

Informieren Sie sich welche Projekte es gibt und an wen Sie sich wenden koennen um mehr Informationen zu bekommen. Holen Sie sich den Aktivatlas  fuer Senioren. Dieser kann bei den Seniorenbeauftragten der Gemeinden des Landkreises  
geholt werden,den Landkreisgemeinden direkt oder bei der Regina GmbH direkt.
Dr.-Grundler-Str. 1,92318 Neumarkt,Tel.: 09181 / 50929 – 0.

verfasst am 01. Oktober 2013 Siegfried Mayer

Das Stammtisch Gespraech ueber die ” Nette Toilette “:

Nette Toilette

Die Nette Toilette auf fraenkisch / oberpfaelzerisch

 Das Stammtischgespräch

ärbern – arwern – oawan
an der „Sprachmischstelle“ Franken-Oberpfalz

Der (Georg) Schorsch und der (Josef) Sepp, zwei ehemalige Kollegen treffen sich mäßig aber regelmäßig in Neumarkt
zum Gedankenaustausch und einem Glas Bier.

Schorschla: Du des heirigge Fesdbier schmeggd widda guad.

Sepp: Dou hast reecht, ower oa Problem hoab i scho mit dem Bia.
I koa nimma souvil trinkn wia früja,
kaum hob i di erschte Maß gleert, mou i sugn wou hi damit
kaum hob I di zwoate Maß ogfanga, dann schlof i ei.
Drum fang glei a zum verzähln wost woaßt, bevor unsere Weiba wieda kumma -
oder i zum schnarchn ofang.

Ja, weilsd grod vo unsere Weiba redst,
dou hab i was für unsre Weiba gseng,
di „nedde Doiledde“ – kennsd di a?

Di „nette Doiledde“, wersn des?
Di kloane Braune dou dream?
Oder gor di grouße Blonde?
Des wär woas für uns, aber doch nix füa unsre Weiba.

Na, i man di Bunde, dou siggsdes ned?

Di Bunte?

Ja, schau hi, des bunde Schild, wou draf schdeed: „nette Toilette“

Wou? – ah dou – beim Wirtshaus!

Ja, di man i, di kannsd a Du braugn,
die ghörd zur „seniorengerechdn“ Ordsgesdaldung.

Warum des?

Walsd immer soviel safsd,
des mou ja a irgendwo hi, des wosd om neischiddst.
Und wennsd a aldersbedingde Reizblosn hosd, dann kannst a dou hi geh.
Was mansd wie di hilfd nach der zweidn Moß.

Des is guat, dou kon i öfta kumma,
weil des is echt a Problem,
denn wenn i mit meina Reizblousn und meiner Mari wou hikum
muss i immer erscht sugn wost im Notfall schnell hirenna konnst
und erscht schaua obst a gnouch Kloageld dabeihost,
… – und die loun di dann a nei?

Scho, denn di mid so ane „neddn Doileddn“ vor da Tür,
ham dea Schdod versprochn, a uns äldre Leid erleichdern zu lassen
und des umasunsd.
Freili dädn di sich a gfreia,
wennsd a denä ihr Gedränk in ihrer „neddn Doiledden“ widda abgibst.

Ou – dou schau hi, unsere Weiba,
etz kummas widda
dou kon i des glei meiner Mari sogn,
di fühlt si dann bestimmt a glei viel leichta
…….  – ja dann mäima hoalt widda geii, scheii woars,
des nächste Mol gräigst an Tip vo mia.
- Servus Schorschla

Ja bis bald, ade Sebb.

IGsl-Mitarbeiter
Karl Solfrank

verfasst am 17. September 2013 Siegfried Mayer

Ältere Beiträge